Medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU)

Jemandem, der sich um die Neuerteilung einer Fahrerlaubnis nach vorherigem Entzug bewirbt, oder jemandem, der noch in Besitz einer Fahrerlaubnis ist, kann die Fahrerlaubnisbehörde unter bestimmten Umständen auferlegen, sich einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) zu unterziehen. In der Regel geschieht dies z. B. in folgenden Fällen:

  • bei mehrmaligen Verstößen gegen verkehrsrechtliche Alkohol- und Drogenbestimmungen
  • bei erstmaligem Überschreiten der 1,6-‰-Blutalkohol-Grenze
  • bei nachgewiesenem regelmäßigem Cannabiskonsum
  • bei altersbedingter Fahruntauglichkeit
  • bei körperlichen Gebrechen, die nicht durch technische Hilfsmittel ausgeglichen werden können

Die Untersuchung soll den Sinn haben festzustellen, ob der Fahrerlaubnis-Bewerber als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen anzusehen ist.

———————————————————-
 
Anmerkung:

Mehr Informationen finden Sie unter:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Medizinisch-Psychologische_Untersuchung
Dort finden Sie auch Links zu weiteren Seiten mit vielen nützlichen Tipps, Hinweisen, Adressen und Angeboten.

 

Wichtig nach einem Unfall

Holen Sie erst unabhängigen Rat ein! Informieren Sie die Versicherungen erst zwei oder drei Tage nach dem Unfall!

Überlassen Sie die Regulierung des Unfalls nur Ihrem Arzt, Ihrem Rechtsanwalt und Ihrer Werkstatt – in genau dieser Reihenfolge!